Kategorien
Holzmarkt Schnittholz

Einheimische Bäume in Lettland und Baumarten 

Einheimische Bäume in Lettland sind sehr vielfältig, da Baumarten in Lettland eine lange Geschichte haben.

In Lettland gibt es insgesamt etwa 25 Baumarten, die als einheimische Bäume Arten am weitesten verbreitet sind.

Hier präsentieren wir Ihnen die nur 15 wichtigsten einheimische Bäume Arten, die in Lettland heimisch sind.

1. Kiefer
Kiefer ist ein sehr beliebtes Holz, das im Bauwesen und in der Möbelherstellung verwendet wird. Seine natürliche Trocknungseigenschaft ist seit der Antike beim Bau von Blockhäusern bekannt. Wenn Kiefernholz auf einen Feuchtigkeitsgehalt von 15-18 % trocknet, nimmt der Durchmesser um 6-9 % ab und bildet normalerweise einen großen Riss. Erbauer von Blockhäusern versuchen, Holz so zu verwenden, dass dieser Riss anstelle der Katze verdeckt wird.

Kiefernholz ist gelblich-rosa mit hellem Splintholz. Wird dunkelgrau, wenn es der Atmosphäre ausgesetzt wird. Der deutliche Unterschied zwischen Früh- und Spätlese erzeugt eine schöne visuelle Textur.

Die Anwendung von Kiefernholz ist sehr breit (im Bauwesen, Brett Sortimente usw.). Bei der Verwendung bei der Herstellung von Grünholzmöbeln ist zu beachten, dass natürlich trocknendes Kiefernholz noch lange nach der Aufbereitung eine harzige Deckschicht aufweisen kann, die dieses Material verhindert Verwendung in Produkten, die einem direkten Kontakt mit dem Benutzer ausgesetzt sind, wie z. B. Bänke, Stühle. Es ist besser, Bänke und Stühle aus Materialien herzustellen, die seit mindestens drei Jahren tot sind.

2. Fichte
Fichtenholz ist wie Kiefer ein weit verbreitetes Nadelholz. Fichtenholz trocknet ähnlich wie Kiefer, reißt jedoch weniger und verzieht sich beim Trocknen weniger. Blockbauer haben sich aufgrund seiner technologischen Eigenschaften in dieses Holz verliebt.
Optisch ist Fichtenholz einheitlicher als Kiefer.
Der Fichte wird beim Bau von Blockhäusern und Holzgebäuden verwendet, in sperrigen Produkten leistet es gute Dienste im Freien. Früher wurden auch Boden- und Verkleidungsbretter hergestellt. Daraus lassen sich fantastische Dinge herstellen Tannenzweige. In der Vergangenheit wurden sie verwendet, um die Griffe, Griffe, Rechenäste usw. von landwirtschaftlichen Werkzeugen herzustellen.

3. Lärche
In Lettland wird importiertes Lärchenholz in der Möbelproduktion verwendet. Die Menge an Lärchen in Lettland ist nicht so groß, dass Sägewerke separate Stapel bilden könnten. Daher landet Lärchenholz oft als Brennholz.
Optisch ist das Harzholz schwer von Kiefer zu unterscheiden, denn frisch gesägtes Holz bräunt jedoch schnell, wenn es der Atmosphäre ausgesetzt wird, wird rotbraun, später – braungrau. Schönes Holz, aber seien Sie sich dieser Farbveränderungen immer bewusst.

4. Wacholder
Dieser kleine Baum, der an vielen Stellen im Wald Unterholz Lettlands zu finden ist, ist ein Nadelbaum mit harzigem und sehr dichtem Holz. Es wird verwendet, um sowohl leichte als auch langlebige Produkte (Lattenleitern, verschiedene Regalsysteme usw.) herzustellen, jedoch finden wir Produkte aus Wacholderholz am häufigsten in Küchen. Dank der berühmten gesundheitlichen Vorteile von Wacholder wird sein Holz zur Herstellung von Buttermessern, Honiglöffeln und Untersetzern verwendet. Bei der Herstellung von Produkten mit direktem Lebensmittelbezug ist zu beachten, dass der besondere Wacholder Geruch möglicherweise nicht gefällt.

5. Eiche
Mit ihren unverwechselbaren Blättern und Eicheln ist die Eiche einer der bekanntesten Bäume unseres Landes. Es gibt Hunderte von Eichenarten auf der ganzen Welt, von denen einige in Lettland beheimatet sind.
Die Knospen sind braun und wachsen in kleinen Büscheln an den Mattgrünen Zweigen. Ein junger Baum hat rissige Rinde, ein alter Baum hat tiefe Furchen. Eichen erreichen ein höheres Alter als die meisten andere Bäume aus dieser Liste haben sehr dicke Stämme.

Da Eichenholz besonders hart und langlebig ist, gilt es seit langem als das beste Holz für Zaunpfosten, Balken und Fässer sowie für den Schiffbau. Im Möbelbau wurde das Holz häufig für Stifte und Keile verwendet, nicht nur wegen ihrer Festigkeit, sie mussten fest in die Fugen des Holzes getrieben werden, sondern auch, weil die ausgeprägte Maserung und Kernstrahlen auffielen und attraktiv aussahen.

6. Gewöhnliche Esche
Esche ist ein schlanker Baum, der oft größer wird als andere. Seine Rinde ist hellgrau, bei jungen Bäumen meist glatt, bei alten Bäumen jedoch gefurcht. Die Blätter sind getuftet, was bedeutet, dass sie aus vielen Blättchen bestehen. Im Winter hat sie auffällige schwarze Knospen, die mit Büscheln spiralförmig gedrehter Samen geschmückt sind, die im Sommer grün und im Winter braun sind.

7. Ahorn
Der Ahorn gehört zu den Ahorngewächsen, die das typische Ahornblattmuster auf ihrem Laub aufweisen.
Knospen sind grün und fast eiförmig. Das auffälligste Merkmal sind wohl die Samen, die paarweise propellerartige Flügel bilden, mit denen sie im Herbst nach unten wirbeln.
Holz hat diffuse Poren. Ahornholz ist wie Espe in hellen Farben erhältlich. Es hat ein dezentes Holzbild, ist jedoch durch die Strahlen des Kerns leicht meliert (meliert). Es lässt sich leicht mit Handwerks Werkzeugen und einer Drehbank bearbeiten.

8. Birke
Birke wächst langsamer und hat die kürzeste Lebensdauer der bisher beschriebenen Bäume im Wald. Es ist leicht an seiner silbernen Farbe, den kleinen Blättern und den zarten, oft hängenden Blättern zu erkennen
für dünne Äste. In Aussehen und allen Eigenschaften ähnelt Birkenholz Ahornholz.
Birke lässt sich gut drechseln und eignet sich hervorragend zum Schnitzen von Fahnen und anderen kleinen Gegenständen. In der Möbelproduktion wird Furnier aus Birkenholz hergestellt, das in der Möbelproduktion als Birkensperrholz bekannt ist.
Die Verwendung von aus dem Unterholz gewonnenen Ästen (Zweigen) zur Herstellung von Besen ist weit verbreitet. Das Handwerk des Besenbinders wird noch heute erlernt.

9. Schwarzerle
Junge Erlen sind schnellwüchsig und haben einen geraden Stamm. Ab einer Höhe von ca. 6 m verlangsamt sich jedoch die Wachstumsgeschwindigkeit und das Laub breitet sich aus. Erle bevorzugt einen feuchten Standort, z.B in der Nähe von Bächen, Schlamm- oder Wassergräben, zwischen Feldern. Bereits im zeitigen Frühjahr, bevor die Blätter blühen, entwickelt die Schwarzerle lange gelbe Schoten. Die Früchte sind leichte Samen, die in kleinen, herabhängenden Schoten enthalten sind in einem Kegel.
 Erlenholz ist zunächst blassgelb, aber wenn es als grünes Holz behandelt wird, verfärbt es sich orange-rosa.
Erlenholz wird wie Birke nicht oft in großen Mengen gewonnen, ist aber leicht zu bearbeiten und zum Drechseln geeignet.

10. Ulme
Die reiche Familie der Ulmen umfasst mehrere verschiedene Formen mit vielen Hybriden.
Eine dieser Formen ist besonders überarbeitungswürdig. Nämlich die Gemeine Ulme, die sich im Gegensatz zur Landulme nicht durch Triebe, sondern durch Samen vermehrt und daher häufig in Wäldern vorkommt. Für gemeine Ulme hat ein breites Laub und ist im Allgemeinen kleiner in der Statur. Der Hauptunterschied sind die deutlich größeren Blätter.

Das Holz hat kreisförmige Poren. Ulmenholz hat eine geradere und gleichmäßigere Faserrichtung, die dafür sorgt, dass neue Stämme und Äste geschnitten werden können. Ulme Furnier ist eines der besten Materialien für das Weben von Sitzen.

11. Linde
Die Linde wächst wild in vielen unserer alten Wälder, wird aber auch gerne als Zierbaum im Grünen gepflanzt – in Straßen, Parks und Wohndörfern. Das Holz ist weißlich-gelb mit sehr schwacher Faser. Linde ist relativ weich, leicht zu bearbeiten und zum Schnitzen (Schnitzen) geeignet. Lindenholz ist wie Ulme sehr langlebig und seine Fasern werden zur Herstellung von Seilen verwendet.

12. Weide
In Lettland gibt es viele Weidenarten und viele ihrer Hybriden. Als Holz hat Weide eine sehr faserige Struktur und wird beim Trocknen leicht. Weidenholz wird für Weidentore und Rechen verwendet. Der Hauptverwendungszweck ist jedoch das Herstellen von Körben. Dazu jedes Jahr die Weiden werden geschnitten, um lange Zweige nachwachsen zu lassen, die zum Flechten verwendet werden können.

13. Espe
Die Pappel-Espen-Gewächse sind ähnlich artenreich wie Weiden und mögen auch keine nassen Böden. Früher wurden Espen gepflanzt, um Holz für die Herstellung von Streichhölzern zu gewinnen. Espenholz besteht aus dünnwandigen Zellen, wodurch es beim Trocknen sehr leicht wird, es ist schlagfest und bruchsicher. Heute wird Espe hauptsächlich für Paletten verwendet.

14. Haselnuss
Ein gewöhnlicher Strauch, der für seine Nüsse bekannt ist, obwohl die meisten in Lettland verzehrten Haselnüsse importiert werden. Er erreicht selten eine Größe, die für gewöhnliche Holz arbeiten geeignet ist, aber wenn er als Unterholz kultiviert wird, entwickelt der Haselstrauch gerade Zweige, die auch für Spazierstöcke und Weidenzäune verwendet werden.

15. Apfel und Birne
Apfel und Birne sind Bäume von Gärten und Obstbaumplantagen. Sie haben feinporiges, sehr hartes Holz. Es eignet sich gut zur Herstellung von Holz Hammerköpfen und die astfreien Teile lassen sich gut schnitzen und drechseln.

Einheimische Bäume und ihre Vielfalt in Lettland haben einen starken Einfluss auf die Holzindustrie, da jedes Jahr mehr und mehr einheimische Bäume in Lettland verarbeitet werden und alle von diesem Verarbeitungsprozess profitieren.